Biographie

Massimo Zanetti leuchtet in einem sehr analytischen Dirigat mit den Wiener Symphonikern klug alle orchestralen Avanciertheiten aus . . .
- Süddeutsche Zeitung

Massimo Zanetti ist seit September 2018 Musikdirektor des Gyeonggi Philharmonic Orchestra – eines der bedeutendsten Sinfonieorchester im asiatischen Raum. Seine internationale Karriere führte ihn bereits zu den renommiertesten Opernhäusern und Konzertsälen der Welt. Neben seinen Verpflichtungen als Musikdirektor gehören zu den Höhepunkten der Saison 2021/22 eine Wiedereinladung an die Opèra de Monte-Carlo (Il Corsaro) sowie halbszenische Aufführungen von Mozart‘s Le Nozze di Figaro im Gyeonnggi Arts Center. Zanetti wird das Orchestra dell’Accademia Teatro alla Scala fuer die Saison der Società dei Concerti und das Galakonzert der Akademie am Teatro alla Scala dirigieren. Außerdem wird er seine langjährige Zusammenarbeit mit der Berliner Staatsoper Unter den Linden fortsetzen und Madama Butterfly und Traviata dirigieren.

Einladungen der vergangenen Saisonen führten ihn an die Oper Monte-Carlo, ans Sydney Opera House, an die Staatsoper Unter den Linden in Berlin, an die Seoul Metropolitan Opera sowie an die Mailänder Scala. Im symphonischen Bereich arbeitete er u.a. mit dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Royal Stockholm Philharmonic, dem Brucknerorchester Linz, dem Rundfunk-Sinfonieorchester sowie dem Orchester der Komischen Oper in Berlin, dem Yomiuri Symphony Orchestra sowie dem Russian National Orchestra zusammen.

Massimo Zanetti war von 1999 bis 2002 Musikdirektors an der Flämischen Oper. In dieser Zeit brachte er nicht nur eine große Anzahl an hochgelobten Opernproduktionen zur Aufführung, sondern dirigierte ebenso vielbeachtete Sinfoniekonzerte. Zanettis erfolgreiches Schaffen wird auch durch eine umfangreiche Diskografie dokumentiert. 

Weitere Informationen finden Sie unter https://massimo-zanetti.com/

Woerter 231 Zeichen ( ohne Leerzeichen ) 1509 Zeichen ( mit Leerzeichen ) 1738

Stand: August 2021